Logo Schwerhoerigen-Netz Schwerhoerigen-netz
  Start   Aktuell   Service   Kontakt   Wir über uns   Impressum  
SACHTHEMEN
KULTUR
ONLINE-BERATUNG
VEREINE Anschriften der Landesverbände und Ortvereine
SPENDEN Bitte unterstützen Sie unsere Arbeit mit einer Spende.
PREMIUMBEREICH Geschützter Bereich.
Nur für Mitglieder.
Info Premiumbereich
PINBOARD
LINK-Liste
Kultur
Bücher
Fernsehen mit Untertiteln
Für Geist und Seele
Gedichte
Kino mit Untertiteln
KoFo Essen
Seelsorge
Banner
Logo DSSV Deutscher
Schwerhörigen
Sport Verband


GINKO Gesetzeswirkungen bei der beruflichen Integration...
Logo ini.KAB
ini.KAB
Initiative Kommunikations-
assistenz für Hörgeschädigte im Beruf

Tess Relay Dienste
BAGSO

Gewalt gegen Frauen- Hilfetelefon
Logo Höranlagen Induktive Höranlagen
in öffentl. Gebäuden

Wer nicht hören kann muss (ab-)sehen Wer nicht hören kann
muss (ab-)sehen!


KULTUR: Bücher

zurück zur Übersicht Schwerhörigkeit und Tinnitus

Schwerhörigkeit und Tinnitus hängen oft zusammen: So ist eine Schwerhörigkeit häufig die Ursache für ein sich daraus entwickelndes Tinnitus-Leiden.

Scheinbar paradoxerweise werden viele schwerhörige Patienten aber erst über den zunehmenden Tinnitus auf ihre Schwerhörigkeit aufmerksam, was nicht nur eine Menge Verwirrung verursacht, sondern auch vielfach bei der Versorgung der Schwerhörigkeit in die falsche Richtung läuft.

Bis dahin sind Schwerhörige „Wanderer zwischen zwei Welten“ und gehören nicht zu den Gehörlosen, die zum Teil ihre eigene Kommunikation aufgebaut haben, aber auch nicht mehr zu der Welt der gut Hörenden, mit der die Verständigung bis zu einer adäquaten Versorgung immer schwieriger wird. Dieses Dilemma wird einführend und einfühlsam durch Herrn Eschler dargestellt, ehe Prof. Dr. Lehnhardt gut verständlich die verschiedenen Formen der Schwerhörigkeit darstellt.

Herr Dr. Hesse, Chefarzt der Tinnitus-Klinik Arolsen, der in den letzten Jahren seinen Schwerpunkt auf die Altersschwerhörigkeit gelegt und hier auch habilitiert hat, stellt zudem die Möglichkeiten im Umgang mit der Schwerhörigkeit dar und informiert über Hörtaktiken und apparative Versorgungen.

Erweitert wird dieser Punkt um die Besonderheiten von Tieftonverlusten, etwa bei Endolymphschwankungen und Morbus Menière, durch Dr. Schaaf, der auch darstellt, dass Menschen mit sehr gleich aussehenden Hörbefunden durchaus unterschiedliche Therapien benötigen.

Prof. Laubert von der Universität Hagen stellt die operativen Möglichkeiten zur Behandlung der Schwerhörigkeit bis hin zum Cochlea-Implant dar, ehe Dr. Schaaf noch einmal auf mögliche ohrschädigende Nebenwirkungen von Medikamenten eingeht. Insgesamt haben die Autoren um die Tinnitus-Klinik Bad Arolsen ein gut lesbares und sehr praxisnahes Heft zusammengestellt, das seinen festen Platz in der Publikationsreihe der Arolser sowie zu Tinnitus, Schwerhörigkeit aber auch zu Schwindel und Morbus Menière finden wird.

Bernd Woller

aus: DSBreport 04/2005

Hesse, G. und Schaaf, H. (Hg.)
2004: Schwerhörigkeit und Tinnitus.
2. Aufl., München-Wien: Profil 2005, 67 Seiten, Preis: 12,80 Euro