Logo Schwerhoerigen-Netz Schwerhoerigen-netz
  Start   Aktuell   Service   Kontakt   Wir über uns   Impressum  
SACHTHEMEN
KULTUR
ONLINE-BERATUNG
VEREINE Anschriften der Landesverbände und Ortvereine
SPENDEN Bitte unterstützen Sie unsere Arbeit mit einer Spende.
PREMIUMBEREICH Geschützter Bereich.
Nur für Mitglieder.
Info Premiumbereich
PINBOARD
LINK-Liste
Porto mit Herz
DSB Aktuell
Aktionen
Berichte von Betroffenen
Berichte aus den LV/OV DSB-HÖRMobil-Tour
DSB-Pressemeldungen
DSB-Stellungnahmen
Experten-Chat
News
Pressemeldungen (andere)
Stellungnahmen (andere)
Termine
Zielvereinbarungen
DSB Service
DSB-Card
DSB-Ratgeber
DSBreport (Archiv)
DSB-Shop
Notrufe
Öffentliche Höranlagen
Rehabilitationseinrichtungen
Schriftdolmetschen
DSB-Schriftdolmetscher
Spektrum Hören
Weiterbildung/Kurse
DSB Kontakt
Aus- und Weiterbildung
Beratungsstellen
DSB-Berater
Eltern hörgeschädigter Kinder
Bundesgeschäftsstelle
Kontaktformular
Online-Beratung
Ortsvereine
Referate
Verbände
DSB intern
Aufgaben
Ehrungen
Kooperationen
Mitgliedschaft
Mitglieder, außerordentliche
Organisation
Präsidium
Rechenschaftsberichte
Satzung
Selbsthilfeförderung
Selbstverpflichtung
Spenden
Sponsoren
Wir über uns
NEWS

zurück zur Übersicht Filmförderung in Österreich nur noch für barrierefreie Projekte.

Das Österreichisches Filminstitut hat seine Richtlinien zur Förderung von Filmen, DVDs usw. im März dahingehend modifiziert, dass geförderte Projekte barrierefrei sein müssen.

Demnach hat ein "Förderungsempfänger das geförderte Vorhaben bestmöglich zu verwerten. Dazu zählen auch die Sekundärverwertungen, insbesondere in Form von DVDs oder vergleichbaren Datenträgern. Jede DVD oder vergleichbarer Datenträger in der Herstellung geförderter Filme hat dabei ausnahmslos barrierefrei zu sein. Das bedeutet, dass diese Datenträger mit einer speziellen deutschsprachigen Untertitelung für Hörgeschädigte und einer deutschsprachigen Audiodeskription für Sehbehinderte ausgestattet und außen entsprechend gekennzeichnet sein müssen. Die Kosten für diese spezielle Form der Untertitelung und Audiodeskription werden im Rahmen der Herstellungskalkulation anerkannt und sind in dieser entsprechend anzuführen."

Quelle: http://www.filminstitut.at
Update: 15.06.2011