Logo Schwerhoerigen-Netz Schwerhoerigen-netz
  Start   Aktuell   Service   Kontakt   Wir über uns   Impressum  
SACHTHEMEN
KULTUR
ONLINE-BERATUNG
VEREINE Anschriften der Landesverbände und Ortvereine
SPENDEN Bitte unterstützen Sie unsere Arbeit mit einer Spende.
PREMIUMBEREICH Geschützter Bereich.
Nur für Mitglieder.
Info Premiumbereich
PINBOARD
LINK-Liste
Sachthemen
Audiotherapie
Barrierefrei
Beruf
Cochlea-Implantat
Facharbeiten
Frühförderung, Inklusion
Hörgeräte-Versorgung
Kommunikationshilfen
Medizin
Rundfunk und Fernsehen Schwerbehinderung
Schwerhörigkeit
Seelsorge
Senioren
Statistik
Technik
Tinnitus
Banner
Logo DSSV Deutscher
Schwerhörigen
Sport Verband


GINKO Gesetzeswirkungen bei der beruflichen Integration...
Logo ini.KAB
ini.KAB
Initiative Kommunikations-
assistenz für Hörgeschädigte im Beruf

Tess Relay Dienste
BAGSO

Gewalt gegen Frauen- Hilfetelefon
Logo Höranlagen Induktive Höranlagen
in öffentl. Gebäuden

Wer nicht hören kann muss (ab-)sehen Wer nicht hören kann
muss (ab-)sehen!


Sachthemen
Rollstuhl Barrierefreies Planen und Bauen zurück zur Übersicht



  • Fachtagung "Brandschutz für behinderte Menschen?"

  • Pressemeldung BKB Bundeskompetenzzentrum Barrierefreiheit e. V.:
    Verkehrsministerkonferenz: BKB-Anforderungen zum barrierefreien Schienenpersonennahverkehr so weit wie möglich umsetzen

DIN 18040-1 "Öffentlich zugängliche Gebäude" ist fertig
Die neue Norm enthält auch Festlegungen zur Barrierefreiheit für Hörgeschädigte

Die Planungsnorm DIN 18040, Barrierefreies Bauen, Teil 1, Öffentlich zugängliche Gebäude, liegt seit Oktober 2010 vor und ist über den Beuth-Verlag zu beziehen. Erstmals gibt es damit Festlegungen, was beim Barrierefreien Bauen für Menschen mit Beeinträchtigungen des Hör- und des Sehsinns beachtet werden muss.

Sie löst damit die Vorgänger-Fassung DIN 18024-2 aus dem Jahre 1996 ab. Im Gegensatz zu der alten Norm enthält die neue auch Festlegungen zur Barrierefreiheit für Hörgeschädigte. Seit 1998 war der DSB im Normenausschuss durch den Leiter des Referates "Barrierefreies Planen und Bauen", Dipl.-Ing. Carsten Ruhe, vertreten. 2001 hat auch die Deutsche Gesellschaft der Hörgeschädigten-Selbsthilfe und Fachverbände e.V. ihn zu ihrem Vertreter benannt. Etliche Regelungen für Hörgeschädigte konnte er im Ausschuss einbringen und die Formulierungen wurden weitgehend übernommen. Auch im Einspruchsverfahren wurden keine Formulierungen abgelehnt. Ein schöner Erfolg für den DSB.

  • Pressemitteilung Barrierefreies Bauen: DIN 18040-1
    "Öffentlich zugängliche Gebäude"
  • DIN 18040-1 Barrierefreies Bauen - Planungsgrundlagen
    Teil 1: Öffentlich zugängliche Gebäude

Neue Logos zur Kennzeichnung von Höranlagen Logo Höranlagen

Der Bundesvorstand des Deutschen Schwerhörigenbund e.V. hat die vom DSB-Referat "Barrierefreies Planen und Bauen" empfohlenen neuen Logos zur Kennzeichnung von Höranlagen genehmigt. Einzelheiten dazu im BPB-Info-Brief 07/2010


Barrierefreier Regionalverkehr

Das Bundeskompetenzzentrum Barrierefreiheit e. V. (BKB) hat einen "Anforderungskatalog an die barrierefreie Ausstattung von Fahrzeugen im schienengebundenen Regionalverkehr sowie betriebliche Regelungen zur barrierefreien Nutzung des Regionalverkehrs" vorgelegt. An der Erstellung haben der Deutsche Blinden- und Sehbehindertenverband e. V. (DBSV), das Institut für barrierefreie Gestaltung und Mobilität (IBGM) und das Referat "Barrierefreies Planen und Bauen" im Deutschen Schwerhörigenbund e. V. (DSB) mitgewirkt.


Schwerin für Alle - unentgeltlicher Assistentenservice für
Schwerin-BesucherInnen mit Behinderungen

Bundesgartenschau 2009 in Schwerin

Die Bundesgartenschau 2009 in Schwerin unter dem Motto "Sieben Gärten mittendrin" ist nun zu Ende. Armin Blumtritt, Leiter des Hauses der Begegnung in Schwerin und Mitarbeiter im DSB-Referat Barrierefreies Planen und Bauen, hat in unermüdlichem Einsatz viele Dinge zur Beseitigung von Barrieren gegen behinderte Menschen angestoßen und bei der Umsetzung geholfen.

Da Armin Blumtritt selbst schwerhörig ist, hat er sich nicht nur um die Rollstuhlgängigkeit der BuGa, sondern auch um deren sensorische Barrierefreiheit sehr intensiv gekümmert.

Einige Berichte sind finden Sie hier:   PDF-Dokument


Bei der Einrichtung von Büroarbeitsplätzen für hörgeschädigte Mitarbeiter ergibt sich die Notwendigkeit, Störgeräusche von dritter Seite so weit wie möglich zu reduzieren (Schallschutz) und Störgeräusche im Raum so weit wie möglich zu dämpfen (Raumakustik).

Schließlich sind in den meisten Fällen an den persönlichen Bedarf angepaßte Hörhilfsmittel (zusätzlich zu den Hörgeräten) erforderlich:



Im "Bericht der Bundesregierung zur Lage von Menschen mit Behinderungen vom 15. Dezember 2004" wird im Bereich bauliche und kommunikative Barrieren immer noch großer Handlungsbedarf gesehen.

Die Servicestellen nach § 23 SGB IX sind bisher im kommunikativen Sinne nicht barrierefrei. Unter Mitwirkung des DSB wurde von der LVA Schleswig-Holstein eine Ausarbeitung über Anforderungen im Hinblick auf Zugangs-, Nutzungs- und Kommunikationsbarrieren erstellt.

Anforderungen im Hinblick auf Zugangs-, Nutzungs- und Kommunikationsbarrieren (Stand 2002)


Zum Thema Barrierfreiheit veröffentlicht der Deutsche Schwerhörigenbund e.V. regelmäßig Fachartikel. Eine Auswahl dieser Artikel stellen wir auf dieser Seite zur Verfügung:


Ansprechpartner:

Dr.-Ing. Hannes Seidler
E-Mail: bpb [@] hoer-umweltakustik.de

Update: 24.10.2016