Logo Schwerhoerigen-Netz Schwerhoerigen-netz
  Start   Aktuell   Service   Kontakt   Wir über uns   Impressum  
SACHTHEMEN
KULTUR
ONLINE-BERATUNG
VEREINE Anschriften der Landesverbände und Ortvereine
SPENDEN Bitte unterstützen Sie unsere Arbeit mit einer Spende.
PREMIUMBEREICH Geschützter Bereich.
Nur für Mitglieder.
Info Premiumbereich
PINBOARD
LINK-Liste
Sachthemen
Audiotherapie
Barrierefrei
Beruf
Cochlea-Implantat
Facharbeiten
Frühförderung, Inklusion
Hörgeräte-Versorgung
Kommunikationshilfen
Medizin
Rundfunk und Fernsehen Schwerbehinderung
Schwerhörigkeit
Seelsorge
Senioren
Statistik
Technik
Tinnitus
Banner
Logo DSSV Deutscher
Schwerhörigen
Sport Verband


GINKO Gesetzeswirkungen bei der beruflichen Integration...
Logo ini.KAB
ini.KAB
Initiative Kommunikations-
assistenz für Hörgeschädigte im Beruf

Tess Relay Dienste
BAGSO

Gewalt gegen Frauen- Hilfetelefon
Logo Höranlagen Induktive Höranlagen
in öffentl. Gebäuden

Wer nicht hören kann muss (ab-)sehen Wer nicht hören kann
muss (ab-)sehen!


Sachthemen
Ohr und T TINNITUS zurück zur Übersicht

Tinnitus (lateinisch = Klingeln) ist die Wahrnehmung von Tönen und/oder Geräuschen, die nicht von außen ins Ohr fallen, sondern im Kopf entstehen.

Tinnitus ist ebenso wie Schmerz eine subjektive Wahrnehmung und deshalb nicht mit technischen Methoden messbar. Ein chronischer, das heißt über längere Zeit bestehender Tinnitus wird individuell von zahlreichen Erkrankungen der Ohren, des Kreislaufs, des Stoffwechsels oder des Halteapparates des Kopfes, aber ebenso auch von Faktoren wie Stimmungslagen, seelischen Belastungen oder "Stress" beeinflusst.

Die bisher vielfach bestehende Unkenntnis hinsichtlich der Entstehung von Tinnitus und seiner Ursachen hat dazu geführt, dass zahlreiche diagnostische Konzepte und Behandlungsmethoden angeboten werden, die sehr oft vorwiegend auf Funktionsstörungen des Ohres bezogen werden, daher keine hinreichende wissenschaftliche Grundlage haben und auch einer wissenschaftlichen Kontrolle der Ergebnisse nicht standhalten. In den nachfolgenden Berichten von ausgewiesenen Fachleuten wird eine kurze Übersicht gegeben über den derzeitigen Stand der Kenntnisse über die Entstehung, die Folgen und die Behandlungsmöglichkeiten bei chronischem Tinnitus. [Prof. Dr. med. P. Plath (Haltern am See)]

Die Erkenntnis, dass chronischer Tinnitus nicht im Ohr, sondern im Gehirn entsteht, erklärt, dass die Ursachen, die den Tinnitus auslösen, zwar oft im Ohr, oft aber auch in anderen Bereichen liegen – z.B. in Erkrankungen des Herz- Kreislaufsystems oder des Nervensystems und des Gehirns, in Stoffwechselerkrankungen, Funktionsstörungen der Muskeln und Bänder der Halswirbelsäule und in akuten sowie chronischen psychischen Überlastungen ("Stress").

Die Diagnostik und Behandlung von chronischem Tinnitus erfordert deshalb immer eine sehr sorgfältige multidisziplinäre Beteiligung verschiedener medizinischer Spezialfächer. Wichtig ist zunächst, den Tinnitus mit seinen Eigenschaften durch eine genaue Befragung des Patienten (Anamnese) und durch eine Tinnitusanalyse genau zu klassifizieren und daraus erste Schlüsse auf seine Ursache zu ziehen. Eine gute Diagnostik ist die wichtigste Voraussetzung für eine erfolgreiche Behandlung von chronischem Tinnitus. Die ungezielte Anwendung von Infusionen, Bestrahlungen, z.B. mit Lasern, oder Beruhigungsmitteln wird den heute bestehenden Kenntnissen über den Tinnitus nicht gerecht und erfolgt oft zum Schaden der Betroffenen.
[Prof. Dr. med. P. Plath (Haltern am See)]

Quelle: DSBreport, 03/2007, S. 10-17.



Ansprechpartner:

Klaus Dickerhof
E-Mail: Klaus.Dickerhof@schwerhoerigen-netz.de