Logo Schwerhoerigen-Netz Schwerhoerigen-netz
  Start   Aktuell   Service   Kontakt   Wir über uns   Impressum  
SACHTHEMEN
KULTUR
ONLINE-BERATUNG
VEREINE Anschriften der Landesverbände und Ortvereine
SPENDEN Bitte unterstützen Sie unsere Arbeit mit einer Spende.
PREMIUMBEREICH Geschützter Bereich.
Nur für Mitglieder.
Info Premiumbereich
PINBOARD
LINK-Liste
Sachthemen
Audiotherapie
Barrierefrei
Beruf
Cochlea-Implantat
Facharbeiten
Frühförderung, Inklusion
Hörgeräte-Versorgung
Kommunikationshilfen
Medizin
Rundfunk und Fernsehen Schwerbehinderung
Schwerhörigkeit
Seelsorge
Senioren
Statistik
Technik
Tinnitus
Aktion Notfall-Telefax 112

Übergabe der Unterschriftensammlung

Die Aktion ist beendet.
Lesen Sie hier das Ergebnis.

Notfall - Telefax 112
Banner
Logo DSSV Deutscher
Schwerhörigen
Sport Verband


GINKO Gesetzeswirkungen bei der beruflichen Integration...
Logo ini.KAB
ini.KAB
Initiative Kommunikations-
assistenz für Hörgeschädigte im Beruf

Tess Relay Dienste
BAGSO

Gewalt gegen Frauen- Hilfetelefon
Logo Höranlagen Induktive Höranlagen
in öffentl. Gebäuden

Wer nicht hören kann muss (ab-)sehen Wer nicht hören kann
muss (ab-)sehen!


Sachthemen

zurück zur Übersicht Statistische Angaben zur Hörschädigung in Deutschland (2005)

Voraussetzung

Der deutsche Schwerhörigenbund versucht, sich ohne vorhandene Erhebungen statistische Aussagen über die Verbreitung der Schwerhörigkeit in Deutschland zu verschaffen. Dazu bedient er sich einer Einzeluntersuchung aus dem Jahr 1999, die Werte zu Grunde legt, die auf Basis einer Befragung von 2000 hausärztlichen Patienten entstanden sind. Die daraus resultierenden Ergebnisse sind zwar nicht befriedigend; es ist aber das beste, was heute existiert.

Die angesprochene Untersuchung ist von Dr. Sohn von der Universität Witten/Herdecke in Zusammenarbeit mit Siemens Audiologische Technik entwickelt worden und der Öffentlichkeit in einer Pressekonferenz in Berlin im März 2000 vorgestellt worden. Im wesentlichen hat Dr. Sohn sie in zwei Ergebnissen veröffentlicht:

1. Ergebnis:

19 % der deutschen Bevölkerung über 14 Jahre sind hörbeeinträchtigt; davon sind
  • leichtgradig schwerhörig - 56,5%
  • mittelgradig schwerhörig - 35,2%
  • hochgradig schwerhörig - 7,2%
  • an Taubheit grenzend schwerhörig - 1,6%

2. Ergebnis:

Mit zunehmenden Alter nimmt der Prozentsatz der Hörgeschädigten zu
  • 14-19 Jahre: 1%
  • 20-29 Jahre: 2%
  • 30-39 Jahre: 5%
  • 40-49 Jahre: 6%
  • 50-59 Jahre: 25%
  • 60-69 Jahre: 37%
  • 70 Jahre und älter: 54%

Eigene Ableitung

Aus dem 2.Ergebnis der Untersuchung von Dr. Sohn hat der Deutsche Schwerhörigenbund die Entwicklung von Schwerhörigen in Deutschland von 2000 bis 2005 abgeleitet, indem die Entwicklung der Altersstruktur dieser Jahre zu Grunde gelegt wird. Mit Hilfe der obigen Prozentzahlen erlangt man eine Veränderung der Schwerhörigenanzahl in Abhängigkeit von der Altersstruktur der Bevölkerung. Die Ergebnisse im Einzelnen:

    Entwicklung der Schwerhörigkeit in Deutschland
    Anteil an der Gesamtbevölkerung über 14Jahre

    2002 2001 2002 2003 2004 2005
    19,1% 19,2% 19,3% 19,4% 19,6% 19,7%

Gleichzeitig ist die Bevölkerung in den fünf Jahren angestiegen:

    Zuwachs der Gesamtbevölkerung in Deutschland über 14Jahre

    2000 2001 2002 2003 2004 2005
      0,5% 0,4% 0,4% 0,3% 0,3%

Damit ist anzunehmen, dass die Anzahl der Schwerhörigen nicht nur in prozentualer Hinsicht, sondern auch absolut gestiegen ist. Der Deutsche Schwerhörigenbund gibt bewusst keine absoluten Zahlen an, weil die zwar errechnet werden können, aber einer großen Unsicherheit unterliegen.

Interpretation des Ergebnisses

Wenn man die Prozentzahl von Dr. Sohn zu Grunde legt, so waren im Jahr 1999 in Deutschland rund 13 Mio. Menschen schwerhörig. Die Gesamtzahl der Bevölkerung über 14 Jahren bewegt sich um die 70 Mio. 0,4% dieser Zahl bedeutet einen Anstieg um 0,3 Mio. pro Jahr, also um 1,5 Mio. in 5 Jahren. Da sich der prozentuale Anteil kaum bewegt, ist der Anstieg der Schwerhörenden in Deutschland um gerade diese 19% davon, also um 0,3 Mio. in diesen fünf Jahren anzunehmen.

Vergessen dabei darf man nicht das Ergebnis von Dr. Sohn, wonach 50% davon nur leichtgradig schwerhörig sind und damit nicht unter die Menge der Hauptzielgruppe für behinderungsspezifische Hilfen fällt.

Bei der gesamten Betrachtung schmerzt das Fehlen neuerer Daten, die das Ergebnis dieser Studie erhärten bzw. widerlegen könnten.

Karsten Ständer

Essen, Januar 2007