Logo Schwerhoerigen-Netz Schwerhoerigen-netz
  Start   Aktuell   Service   Kontakt   Wir über uns   Impressum  
SACHTHEMEN
KULTUR
ONLINE-BERATUNG
VEREINE Anschriften der Landesverbände und Ortvereine
SPENDEN Bitte unterstützen Sie unsere Arbeit mit einer Spende.
PREMIUMBEREICH Geschützter Bereich.
Nur für Mitglieder.
Info Premiumbereich
PINBOARD
LINK-Liste
Sachthemen
Audiotherapie
Barrierefrei
Beruf
Cochlea-Implantat
Facharbeiten
Frühförderung, Inklusion
Hörgeräte-Versorgung
Kommunikationshilfen
Medizin
Rundfunk und Fernsehen Schwerbehinderung
Schwerhörigkeit
Seelsorge
Senioren
Statistik
Technik
Tinnitus
Banner
Logo DSSV Deutscher
Schwerhörigen
Sport Verband


GINKO Gesetzeswirkungen bei der beruflichen Integration...
Logo ini.KAB
ini.KAB
Initiative Kommunikations-
assistenz für Hörgeschädigte im Beruf

Tess Relay Dienste
BAGSO

Gewalt gegen Frauen- Hilfetelefon
Logo Höranlagen Induktive Höranlagen
in öffentl. Gebäuden

Wer nicht hören kann muss (ab-)sehen Wer nicht hören kann
muss (ab-)sehen!


Sachthemen
Buch, aufgeschlagen FACHARBEITEN zurück zur Übersicht

Auf Antrag des Deutschen Schwerhörigenbundes e.V. (DSB) wurde in der Deutschen Gesellschaft der Hörgeschädigten - Selbsthilfe und Fachverbände e.V. (DG) auf der Mitgliederversammlung im November 2008 eine Arbeitsgruppe "Schule - Integration - Inklusion" eingerichtet, die ein Positionspapier erarbeiten sollte. Der DSB hat sich intensiv in diese Arbeitsgruppe eingebracht und wesentlichen Passagen aus der Sicht der lautsprachlich hörgeschädigten Menschen erarbeitet. Das mit allen DG-Mitgliedsverbänden abgestimmte Papier liegt nun vor.


Informationen zur UN-Konvention über die Rechte von Menschen mit Behinderung (BRK) als völkerrechtlicher Vertrag und Reaktionen der Europäischen Union sowie in Deutschland stehen zu Beginn dieses Beitrages. Die Bedeutung der BRK als Übertragung der Menschenrechte auf die Situation von Menschen mit Behinderung sowie als Handlungsauftrag an die Vertragsstaaten wird aufgezeigt.

Im zweiten Teil werden die Inhalte der Konvention betrachtet. Ausführungen zum durch die BRK geforderten Paradigmenwechsel, eine Betrachtung der Schwerpunkte der BRK sowie eine Darstellung von Regelungen zur Situation hörgeschädigter Menschen stehen hier im Mittelpunkt.

Abschließend befasst sich der Autor mit den Handlungsbedarfen, die sich aus der BRK ergeben. Wie können sich die Verbände der hörgeschädigten Menschen in Deutschland einbringen, damit die BRK ihre Wirkung auch im Sinne hörgeschädigter Menschen entfaltet? Hierzu wird auf spezielle Regelungen der BRK verwiesen und es werden deren Konsequenzen für die Verbandsarbeit verdeutlicht.


"Wenn der Pfleger zum 'Flegel' wird"
Sowohl Schwerhörigkeit als auch Demenzerkrankungen beeinträchtigen die Kommunikationsfähigkeit der Betroffenen. Dabei wird Schwerhörigkeit bei alten Menschen nicht immer als solche erkannt, sondern oft als nachlassende geistige Fähigkeit fehlgedeutet. MECHTHILD DECKER-MARUSKA, Krankenschwester, REINER HOFMANN, Dipl.-Psychogerontologe und Dr. med. MICHAEL LERCH, Geriater, fordern hier ein verändertes Problembewusstsein in der Pflege und empfehlen dringend entsprechende Fortbildungsangebote.
Quelle: pflegen: Demenz (9/2008)


"Schwerhörigkeit gehört im Alter eben dazu." Diese lange verbreitete Auffassung kann im Pflegealltag leicht verhindern, sich mit der besonderen Situation schwerhöriger Bewohner und Patienten auseinanderzusetzen. Im folgenden Beitrag werden deshalb folgende Aspekte thematisiert: Wie gehe ich als Pflegekraft mit hörgeschädigten Menschen um? Wie kommuniziere ich mit ihnen? Und wie kann die Einrichtung zu einer besseren Versorgung hörgeschädigten Personen beitragen?
Quelle: Die Schwester Der Pfleger 47. Jahrg. 01|08


Ist es in Deutschland wirklich so wie unser ehemaliger Bundespräsident von Weizsäcker sagte: "Es ist normal, verschieden zu sein?" Was bewirkt eine Hörschädigung, gibt es Unterstützung in der Gesellschaft, werden Hilfen bereitgestellt? Was wurde politisch in den letzen zwanzig Jahren erreicht, dass die Behinderung "bewältigt" werden kann? Welche Anstrengungen und Erfolge hat der DSB e.V. vorzuweisen? Was kann der einzelne machen, wie kann er sich einbringen, dass Hörschädigung ein gesellschaftliches Thema ist und bleibt?
Mit diesen Themen setzt sich der Artikel auseinander, geschrieben von einer Betroffenen.

aus: Ethik und Hörschädigung: Reflexionen über das Gelingen von Leben unter erschwerten Bedingungen in unsicheren Zeiten
hrsg. von Manfred Hintermair. - Heidelberg: Median-Verlag, 2006 - 536 S.,
ISBN 978-3-922766-90-2, 3-922766-90-0.

Eine Buchsprechung finden Sie hier


Zusammenfassung
Inhaltsverzeichnis und Einleitung

2005 wurde diese Arbeit mit dem Förderpreis zur Optimierung der Pflege psychisch kranker alter Menschen (FOPPAM) von der Deutschen Gesellschaft für Gerontopsychiatrie und -psychotherapie e.V. (DGGPP) ausgezeichnet.


Wenn Sie eine Arbeit über Schwerhörigkeit und/oder angrenzende Problematik hier veröffentlichen möchten, wenden Sie sich bitte an die Redaktion. Wir freuen uns auf Ihre Vorschläge, behalten uns aber vor, die eingereichten Arbeiten dahingehend zu prüfen, ob sie für unsere Mitglieder von Interesse sind.

Update: Februar 2010